KontaktImpressum
Studienhaus, Uchte
zurück

Befundsicherung in Form eines Raumbuchs


Objektbeschreibung
Das 1901 von Wilhelm Kiel und seiner Frau Meta erbaute Gebäude entspricht innen wie außen dem Typ eines Niedersächsischen Hallenhauses. Es handelt sich um ein eingeschossiges vermutlich Vierständerfachwerkhaus auf einem Grundriss von 20,90 x 14,77 Metern mit Sandsteinsockel , Ziegel ausgemauerten Holzfachwerkwänden und Falzziegel gedecktem Krüppelwalmdach. Obwohl das heutige Gebäudeinnere zahlreiche, modernisierende Umbauten aufweist, ist die für diesen Haustyp typische Aufteilung nach wie vor gut nachvollziehbar. Die Wohnräume zeichnen sich gegenüber den gefliesten Nutzräumen insbesondere durch etwas höher gelegene Dielenböden aus. Einer der Räume war vermutlich seit den 1940er Jahren vollständig ausgemalt. Zentraler Mittelpunkt des Hauses ist jedoch die große holzvertäfelte Diele mit Ihren monumentalen Wandgemälden.
Ansicht der Westfassade des Studienhauses
Ansicht der Westfassade des Studienhauses
 
Ausgangssituation
Das bereits seit Mitte der 1940er Jahre unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde 2005 durch einen Brand stark beschädigt und steht seither leer. Um das Ausmaß der Schäden zu ergründen und das Gebäude langfristig einer neuen Nutzung zuzuführen wurde seitens der Auftraggebrin eine restauratorische Befundsicherung in Form eines Raumbuchs beauftragt. Sie soll als Grundlage für die Ausarbeitung von Empfehlungen zum weiteren Umgang mit dem Gebäude genutzt werden.
Das Ergebnis der Bestandsaufnahme macht deutlich, dass der historisch wertvolle Bestand des Gebäudes trotz Brandschadens und Leerstand noch bemerkenswert gut erhalten ist. Brand- bzw. Löschwasserschäden entstanden vor allem am Dach und am westlichen Teil des Gebäudes. Ein Großteil der aktuellen Durchfeuchtung und der damit verbundene aktive Pilzbefall ist auf Undichtigkeiten am Notdach zurückzuführen.

Bestandsplan der Bodenbeläge
Bestandsplan der Bodenbeläge
Maßnahmen
Fotodokumentation des Gebäudes im Mittel-/ oder Großbildformat

Erstellung eines annähernd verformungsgerechten Aufmaßes im Maßstab 1:100

Untersuchung des Gebäudes mit raumbezogener Beschreibung der Werktechnik und des Zustandes der historischen Wand-/ Decken-/ und Fußbodenflächen

Detailbeschreibungen besonderer Bauteile bzw. Dokumentation und Verortung von Einzelbefunden

Zusammenstellung eines Untersuchungsberichts mit Empfehlungen zum möglichen Umgang mit dem Bestand



Auftraggeber
Wohnungsbaugesellschaft Uchte GmbH
Denkmalschutzbehörden
Landkreis Nienburg/ Weser
Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege Hannover
Ausführungsteam
Diplomrestauratorin Ch. Maier M.A., Dipl.-Ing. (Arch.) A.-D. Heinze, Fotografen M. Dorfmüller, J. Klier; MPA Bremen Dr. A. Rabenstein
Detail der Malereien
Detail der  über-
tünchten Malereien
Wandmalereizyklus der Edith Meyer von Kamptz in der Diele
Wandmalereizyklus der
Edith Meyer von Kamptz in der Diele